Förderverein

Der Schule und Kindertagesstätten in Schwalmtal
 

 


Überraschungstüten für die Grundschulkinder der Cornelia Funke Schule Schwalmtal

Seit über einem Jahr beeinflusst und bestimmt die Corona-Pandemie das gesellschaftliche Leben
aber auch den Schulalltag aller Schüler*innen.

Der Umgang mit Alltagsmasken, Abstandhalten und Hygieneregeln; das alles entweder im Präsenz- Wechsel- oder Distanzunterricht standen dabei zwar nicht auf dem Lehrplan und doch haben die Kinder gelernt, damit umzugehen und die Corona-Regeln umzusetzen.

Der Förderverein Kindergärten und Schule Schwalmtals ist der Meinung, dass die Grundschulkinder in dieser Zeit sehr viel geleistet haben und eine kleine Anerkennung verdient haben. Aus diesem Grund haben wir österliche Überraschungstüten mit nützlichem Schulbedarf wie z.B. medizinische Gesichtsmasken (modern designt), Regenbogenradiergummis (als Symbol der Hoffnung), Biegebleistifte (zum Richtung wechseln, wenn man mal einen Gedankenknoten hat) und was Süßes (für die Nerven) gepackt und haben diese den Schülervertretern*innen in dieser Woche überreichen.

In einer Zeit, in der Kinder auf sehr vieles verzichten müssen, bringt so eine kleine Überraschung Kinderaugen wieder zum Leuchten.

Wir wünschen allen Schüler*innen viel Spaß damit.



Neuigkeiten


Zurück zur Übersicht

16.05.2019

Kräuterwanderung

Löwenzahnblätter sehen nicht nur aus wie die Zähne eines Löwen, sondern schmecken auch noch köstlich! Verarbeitet in Löwenzahnhonig von „Kräuterhexe“ Waltraud Wenzl aus Storndorf durften sich davon am 15.Mai 20 Erwachsene und 16 Kinder des Schwalmtals überzeugen.

Die durch den Förderverein der Kindergärten und Schulen Schwalmtals organisierte Kräuterwanderung führte entlang der Wiesen Storndorfs und hielt einige Schätze bereit.

Ausgestattet mit kleinen Körbchen zum Sammeln der vielfältigen, für einige Teilnehmer bis dato unbekannten Pflanzen, flitzten die Kinder nach fachmännischer Einweisung los.

Ob Wiesenkerbel, Taubnessel, Brennnessel oder Bärlauch (aber Obacht! dieser ähnelt den giftigen Maiglöckchen sehr!) – Wiesenkräuter sind im Frühjahr überall zu finden. Und übrigens: Spitzwegerich hilft prima bei Verletzungen.

Eifrig wurden die vielen gesammelten Kräuter der Kinder klein gehackt, in Butter verarbeitet und auf Stockbrot serviert.

Die Wanderung bot neben wissenswerten botanischen Besonderheiten also auch kulinarische Möglichkeiten. So wird der ein oder andere Teilnehmer von nun an wohl vermeintliches „Unkraut“ in einem Wildkräutermenü verarbeiten können ;-)



Zurück zur Übersicht